top of page
pexels-andrea-piacquadio-3768114.jpg

Homecare-Markt Deutschland: Ein Überblick

18.03.2024 – Der Homecare-Markt ist aus der ambulanten Versorgung nicht mehr wegzudenken. Durch seine Schnittstellen zum stationären Sektor spielt er eine zentrale Rolle bei der Ambulantisierung. Homecare-Unternehmen stehen jedoch vor großen Herausforderungen. Das spüren auch Investoren, für die es schwieriger wird, ihr Homecare-Engagement zu finanzieren. Ebenso haben Banken gelernt, dass der Erfolg nicht garantiert ist, und prüfen die Geschäftsmodelle kritischer. Die politischen, strukturellen, technischen und demographischen Entwicklungen erzeugen einen Veränderungsdruck. Sie erfordern eine Neuausrichtung der Strategie.

Kennzahlen

In Deutschland werden rund sechs Mio. Patient*innen mit Homecare-Dienstleistungen versorgt, bis 2030 könnte die Zahl auf 9,3 Mio. Patient*innen ansteigen. Dafür sorgen u.a. der demographische Wandel und die Ambulantisierung. 2023 belief sich das Marktvolumen auf 2,954 Mrd. EUR.

Zu den größten Versorgungsbereichen zählen:

  • Wundbehandlung und Kompressionstherapie (Dekubitus-Prophylaxe) (2 Mio. Patient*innen)

  • Enterale und parenterale Ernährung (1,5 Mio. bzw. 0,5 Mio. Patient*innen)

  • Inkontinenz (1,1 Mio. Patient*innen)

Wundversorgung ist einer der wachstumsstärksten Versorgungsbereiche. 2020 lag das Marktvolumen bei 347 Mio. EUR, bis 2025 könnte dieses auf 487 Mio. EUR ansteigen. Der Stoma-Markt ist rückläufig – bis 2030 könnte er um jährlich 1,1 Prozent einbrechen. Ein Grund dafür ist der zunehmende Preisdruck bei abnehmenden Erstattungssätzen.

Wettbewerber

Apotheken, Sanitätshäuser, Produkthersteller von Hilfsmitteln, der medizinische Fachhandel und präqualifizierte Homecare-Anbieter versorgen Patient*innen mit medizinischen Hilfsmitteln. Bundesweit agierende Homecare-Anbieter zeigen ein größeres Wachstum (rund 5% CAGR) als regionale Homecare-Anbieter und Apotheken, die künftig sogar mit Umsatzverlusten rechnen müssen. Zu den stärksten Wettbewerbern zählen GHD, PubliCare, Coloplast-Homecare, B. Braun und Mediq, ebenso wie Fresenius Kabi.

Marktentwicklungen

Der Homecare-Markt gilt als konsolidiert, Verschiebungen von Marktanteilen und der Wettbewerbssituation sind aber wahrscheinlich. Die Treiber sind vor allem Start-Ups, welche Digitalisierung, KI, Big Data, Prozessoptimierung und -automation in Form neuer, disruptiver Geschäftsmodelle am Markt platzieren. Viele Start-Ups fokussieren sich darauf Versorgungsprozesse effizienter und digitaler zu gestalten. Technologieschwache und personalintensive Unternehmen werden perspektivisch aus dem Markt gedrängt. Auch etablierte Unternehmen müssen Prozesse auf den Prüfstand stellen, um langfristig am Markt bestehen zu können.

red!del berät Homecare-Gesellschaften und -Investoren zur strategischen Positionierung, operativem Management und bei Transaktionen. Sprechen Sie uns an.

 

Quellen liegen beim Autor

Dirk Reddel

Managing Director / Interim Manager

Tel. 0175-2647695

E-Mail: dirk.reddel@red-del.com

  • LinkedIn
bottom of page